Der Islamische Staat beeindruck (im schlechtesten aller Sinne) auf so vielen Ebenen, dass die Art und Weise, wie er sein Terrorregime propagiert, fast nicht mehr bemerkenswert erscheinen. Und doch zeigen sich gerade in den an den Westen gerichteten Filmen des IS eine perfide Perfektion und Ästhetik, die ganz bewusst mit den Sehgewohnheiten und der Bildsprache spielen, die uns dank Hollywoodkriegsfilmen und Computerspielen bestens vertraut sind. Gleichzeitig sollen diese Filme dazu beitragen, das vom IS ausgerufene Kalifat zu legitimieren. Ein Beitrag, den ich zusammen mit Kameramann und Cutter Jens Lindemann für die Kulturzeit auf 3sat realisiert habe.

Woher wissen Konzerne, ob ihre Produkte beim Verbraucher ankommen werden? Wie vermarktet man erfolgreich ein Deo? Wie heißt der durchschnittlichste Ort Deutschlands? Kann man mit einer Deospraydose einen sexy Werbespot drehen? Wie klingt Katrin Bauerfeind mit französischem Akzent? Für die Sendung Es geht um mein Leben auf EinsPlus habe ich zusammen mit Pierre M. Krause versucht, all diesen Fragen und noch viel mehr auf den Grund zu gehen.

In wenigen Tagen rollt auch in der ersten Bundesliga wieder der Ball. Kurz danach schließt sich das Transferfenster und Vereine können ihren Kader nur noch mit zuvor vereinslosen Fußballprofis verstärken. Damit diese fit bleiben, das Fußballspielen nicht verlernen und sich interessierten Clubs anbieten können, hat die Spielergewerkschaft (VDV) 2003 das VDV-Camp ins Leben gerufen. Bis in den September hinein können sich hier arbeitslose Kicker im Training und in Testspielen präsentieren. Für sport inside haben ein Kollege und ich zwei Spieler bei der Vereinssuche im Camp und bei Probetrainings begleitet. Eine Reportage über Menschen, die in der glamourösen Fußballwelt aufs Abstellgleis geraten sind und sich aus dieser Situation kaum selber befreien können.